ÜBER MICH

2020

Abschluss Baubiologische Messtechnik für Felder, Wellen, Strahlung am Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit

2004

Abschluss Fernlehrgang Baubiologie am Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit

2003

Architekturdiplom an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Dipl. Ing. Christine Perner Neidhardt
Baubiologin IBN
Baubiologische Messtechnikerin IBN für Felder, Wellen, Strahlung

Christine, was fasziniert Dich an der Baubiologie?

Die Baubiologie ist ein wunderbarer, schlüssiger und effektiver Weg für mehr Lebensqualität und Gesundheit. Sie bietet vielschichtige und abwechslungsreiche Tätigkeitsfelder. Die Baubiologie hat Einblick in unterschiedliche Disziplinen: Architektur, Medizin, Biologie, Chemie, Ökologie, Umweltanalytik, Technik, Consulting. So vereint der Beruf des Baubiologen Aspekte vieler meiner Traumberufe in sich. Ein Baubiologe ist zugleich Planer, Gutachter, Berater, Vermittler, Forscher, Detektiv, Autor… und Therapeut.

Und diese Aspekt ist mir besonders wichtig: In unserer Gesellschaft häufen sich umwelt- und stressbedingte Krankheiten. Leider werden die Ursachen dafür noch viel zu selten im häuslichen Umfeld gesucht. Dabei halten wir uns doch hier die meiste Zeit auf!

Statt der oft – gerade bei umwelt- und stressbedingte Krankheiten – erfolglosen Behandlung der Symptome machen wir Baubiologen uns auf die Suche nach möglichen Ursachen in den Häusern.

Der Baubiologe sucht und erkennt gesundheits-kritische Effekte in Häusern. Diese versuchen wir dann zu minimieren oder zu vermeiden. Vielen Menschen kann so geholfen werden: der Körper wird weniger Stress ausgesetzt, das Immunsystem erholt sich, die Widerstandskraft wird stärker, Gesundheit bleibt erhalten und Genesung wird gefördert. Das möchte ich für alle meine Kunden erreichen.

Wie richtig die Baubiologie mit ihrem Ansatz liegt, bestätigen die Rückmeldungen vieler zufriedener Kunden.

Wie bist Du zur Baubiologie gekommen?

Nach meinem Architekturstudium und einiger Zeit in einem Planungsbüro in Paris habe ich nach neuen Perspektiven gesucht. Die Baubranche war damals in einer Krise. Ein Familienmitglied machte mich auf die Ausbildung zur Baubiologin aufmerksam. Ich stellte fest, dass sich viele meiner Gedanken in der Baubiologie widerspiegelten. So war sofort bei der Baubiologie mit großer Begeisterung dabei war. Damals war die Baubiologie noch in ihren Anfängen.

Du hast 2020 erfolgreich die Ausbildung zur Baubiologischen Messtechnikerin für Felder, Wellen, Strahlung (IBN) absolviert. Warum diese Zusatzqualifikation?

Viele Menschen haben Probleme mit der Schlafqualität. Sie schlafen schlecht, wachen nicht erholt auf. Kopfschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Nervenleiden. Das sind typische Symptome einer zu hohen Belastung mit Elektrosmog! Der Körper zeigt, dass etwas nicht stimmt. Doch viele Menschen misstrauen sich selbst. Hier brauchen wir die Messtechnik. Sie liefert eindeutige, replizierbare Ergebnisse. Mit Hilfe der Baubiologischen Richtwerte für Schlafbereiche können wir die individuelle Belastung einschätzen. Liegt eine Belastung vor? Ist sie schwach, stark oder extrem? Oft kann ich den Betroffenen sagen: Ihr Körper hatte recht! Vertrauen Sie ihm!

Übrigens: Etwa 90 % der Strahlenbelastung am Schlafplatz ist verhältnismäßig einfach in den Griff zu bekommen. Vorsorgewerte oder baubiologisch akzeptable Werte können erreicht werden. Nur in 2 – 3 % der Fälle wird es sehr schwierig bis unmöglich. Das sind sehr gute Nachrichten für die Meisten.

Auch um Sanierungsmaßnahmen durchzuführen und deren Erfolg zu kontrollieren, ist die Messtechnik unerlässlich.

Viele Menschen machen sich Gedanken zum Thema Elektrosmog. Mehr und mehr Sender werden aufgestellt, 5G und Smart Home sind in den Medien allgegenwärtig. Was kannst Du raten?

Dass Elektrosmog gesundheitliche Risiken birgt, war lange nur Wissen von wenigen Spezialisten und engagierten Personen. Doch mit Zunahme der Studien kommen immer mehr besorgniserregende Ergebnisse an die breite Öffentlichkeit. Herz- und Kreislaufstörungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Ohrengeräusche, Schwindel, vegetative Beschwerden, Beeinflussung des Hormonhaushaltes, Abnahme der Fruchtbarkeit, Immunschwäche, erhöhtes Krebsrisiko, Hirntumor, Leukämie…

Die meisten Leute bringen Elektrosmog nur mit Handys und Mobilfunksendern in Verbindung. Aber Elektrosmog ist mehr: Niederfrequente Wechselfelder, Gleichfelder, Elektro- und Magnetostatik. Vieles ist auch noch nicht ausreichend hinterfragt. Produkte und Technologien kommen auf den Markt ohne ausreichende Prüfung auf gesundheitliche Risiken. 5G ist hier ein gutes Beispiel. Auch die umfangreiche Funkvernetzung bei Smart Home.

Doch wir können nicht warten, bis alles, was uns in unserem Alltag begegnet, erforscht ist. Daher sollten wir potentielle Risiken sofort reduzieren. Denn Vorsorge ist immer besser und einfacher als Heilen.

Hier hilft die Baubiologie Perner Neidhardt ihren Kunden.

Fortbildungen

Juni 2021 Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit: Baubiologische Messtechnik IBN, Aufbau-Seminar “Wohngifte und Schadstoffe”

Juni 2021 Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit: Baubiologische Messtechnik IBN, Aufbau-Seminar “Felder, Wellen, Strahlung II”

April 2021 Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit: Baubiologische Messtechnik IBN, Aufbau-Seminar “Schimmelpilze”

Februar 2020 Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit: Baubiologische Messtechnik IBN, Aufbau-Seminar “Felder, Wellen, Strahlung I”

November 2019 Fa. Gigahertz Solutions: Anwender-Seminar Messtechnik

November 2019 Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit: Baubiologische Messtechnik IBN, Basis-Seminar “Schimmel und Schadstoffe”

September 2019 Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit: Baubiologische Messtechnik IBN, Basis-Seminar “Felder, Wellen, Strahlung

Netzwerk

Mein Netzwerk besteht aus Kolleginnen und Kollegen, die sich ebenso wie ich, beruflich mit der Verbesserung der Wohn- und Lebenssituation auseinandersetzen.